• banner1.jpg
  • banner2.jpg
  • banner3.jpg
  • banner4.jpg
  • banner5.jpg
  • banner7.jpg

FaceBook FanBox  

joomla facebook
   

Login Form  

   

Besucherzähler  

Heute 16

Gestern 95

Woche 16

Monat 3073

Insgesamt 107044

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

Aktuelles                                            

 

DBS-Lehrgangsplan 2021

mit vielen, spannenden und umfangreichen Bildungsangeboten

 

Mit bundesweit über 1.000 hochwertigen Angeboten startet der Deutsche Behindertensportverband (DBS) in das Aus-, Fort- und Weiterbildungsjahr 2021. Damit bleibt die Auswahl an Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich der Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Menschen mit Behinderung nicht nur unverändert hoch. Die Angebotszahl konnte im Vergleich zum Vorjahr sogar gesteigert werden.

Im E-Paper, welches bereits seit dem Lehrgangsplan 2020 die Printversion vollständig ablöst, gibt es wieder einige Neuerungen zu entdecken. Zusammen mit unseren Landes- und Fachverbänden sowie der DBS-Akademie möchten wir es Ihnen ermöglichen, trotz der aktuellen Lage die ein oder andere Aus- bzw. Fortbildung (in Teilen) online durchzuführen. Im DBS-Lehrgangsplan 2021 sind dafür nun Marker zu finden, die auf die zahlreichen E-Learning Angebote hinweisen.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, direkt zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie den Teilnahmemodalitäten der jeweiligen Lehrgangsanbieter zu gelangen oder über einen Button auf jeder Seite die jeweiligen Kontaktdaten einzusehen. Damit werden eine schnelle Kontaktaufnahme und reibungslose Lehrgangsanmeldung ermöglicht.

Mit den zahlreichen aktuellen Bildungsangeboten richtet sich der DBS-Lehrgangsplan 2021 an Menschen mit und ohne Behinderung, die sich für Aus-, Fort- und Weiterbildungen im Bereich des Sports für Menschen mit Behinderung interessieren und qualifizieren möchten. Insgesamt werden für das Bildungsjahr 2021 rund 370 Ausbildungen und 660 Fortbildungen bundesweit angeboten. „Durch diese hohe Zahl an Bildungsmaßnahmen ermöglichen unsere Landes- und Fachverbände sowie die DBS-Akademie allen Interessenten ein passendes und wohnortnahes Angebot zu finden“, betont die DBS-Vizepräsidentin Bildung/Lehre, Dr. Vera Jaron.

„Wir freuen uns sehr, den Übungsleiterinnen und Übungsleitern sowie allen Interessierten wieder abwechslungsreiche und hochwertige Qualifizierungsmaßnahmen anbieten zu können“, sagt Jaron und fügt hinzu: „Der Schwerpunkt der Bildungsangebote liegt auch 2021 im Bereich des Rehabilitationssports, denn als größter Leistungserbringerverband ist es dem DBS ein wichtiges Anliegen, die Qualität von Rehabilitationssportangeboten auch über den Bildungsbereich stetig weiterzuentwickeln.“ Auch für den Breiten-, Inklusions- und Leistungssport hält der DBS-Lehrgangsplan 2021 passende Angebote bereit.

 

Bild und Text: DBS

Bremen, den 30.11.2020, R. Eggers

_______________________________________________________________________________

 

BIS AUF WEITERES MÜSSEN WIR FÜR NOVEMBER UND DEZEMBER

ALLE AUS- UND FORTBILDUNGEN INS NÄCHSTE JAHR VERSCHIEBEN!

 

IHR WERDET SCHNELLSTMÖGLICH INFORMIERT,

SOBALD WIR NEUE INFOMATIONEN FÜR EUCH HABEN.

 

VIELEN DANK FÜR EUER VERSTÄNDNIS.

 

Bremen, den 05.11.2020, R. Eggers

_______________________________________________________________________________

„Auch der Sport muss gesamtgesellschaftlichen Beitrag leisten“

Deutscher Behindertensportverband empfiehlt Einstellung des ärztlich verordneten Rehabilitationssports zunächst für den Monat November

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) empfiehlt mit Blick auf die aktuelle Corona-Infektionslage, den ärztlich verordneten Rehabilitationssport zunächst für den Monat November einzustellen. „Diese Empfehlung verdeutlicht die gesellschaftliche Verantwortung, die der DBS in dieser schwierigen Lage übernimmt. Bei Gefahr für Leib und Leben gibt es aus unserer Sicht keine Alternative. Die Beschlüsse von Bund und Ländern unterstreichen eindeutig die Notwendigkeit einer deutlichen Kontaktreduzierung. Da muss auch der Sport seinen gesamtgesellschaftlichen Beitrag leisten“, betont DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher.
 
Auch wenn der ärztlich verordnete Rehabilitationssport ein ergänzendes Mittel zur Rehabilitation ist, so handelt es sich – zumindest in Teilen – um ein Sportangebot für eine Risikogruppe. Sportliche Gruppenangebote stehen aktuell allerdings im Widerspruch zu der strategischen Ausrichtung zur Pandemiebekämpfung der Bundesregierung. Letztlich wird die verbindliche Entscheidung über die Zulässigkeit zur Fortführung des ärztlich verordneten Rehabilitationssports jedoch über die Verordnung der jeweiligen Landesregierung bzw. in den Gesundheitsbehörden der Landkreise getroffen.
 
Für den DBS ist es im Sinne der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung des organisierten Sports wichtig, ein deutliches Signal zu senden, dass persönliche Kontakte reduziert werden sollen. „Diese gesellschaftliche Verantwortung sowie die Verantwortung gegenüber den Risikogruppen und unseren Rehabilitationssportler*innen geht jedoch auch damit einher, dass die Strukturen im ärztlich verordneten Rehabilitationssport unbedingt erhalten bleiben müssen“, sagt DBS-Vizepräsidentin Katrin Kunert. Dementsprechend wird sich der DBS auch weiterhin für gezielte Hilfen für Vereine einsetzen, die Rehabilitationssport anbieten.

 

Bremen, den 02.11.2020, R. Eggers

_________________________________________________________________________________

 

 

6. BMAB Jugendcamp 2021

ein Jugendcamp für Kinder und Jugendliche mit Amputationen und Gliedmaßenfehlbildungen.

 

Europas größtes Jugendcamp für Kinder mit Handicap
BMAB-Jugendcamp 2020 für Kinder und Jugendliche mit
Amputationen und Gliedmaßenfehlbildungen vom
30. Juli bis 6. August 2020 in der Wedemark bei Hannover
Wedemark. Eine Woche Spaß & Action pur ... mit Prothese in den Hochseilgarten und
ins Kanu, Schwimmen, Reiten, Bogenschießen, Handicap-Tauchen mit
Sauerstoffflasche im Spaßbad Mellendorf, ein Sporttag mit bekannten Handicap-
Sportlern und vieles mehr.
Mit dieser europaweit einmaligen Veranstaltung bietet der Bundesverband für
Menschen mit Arm- oder Beinamputationen (BMAB) betroffenen Kindern im Alter von
8 bis 17 Jahren die Gelegenheit, nicht nur mit Altersgenossen aus ganz Deutschland
zusammenzutreffen, die ein ähnliches Handicap mitbringen, sondern auch die
Chance, ihr Selbstbewusstsein in Bezug auf die eigene Behinderung zu stärken. So
könnten sie acht Tage lang ganz unbeschwert sie selbst sein, ihre Grenzen ausloten
und sich untereinander austauschen.
Eine Woche nicht behindert sein!
Für eine umfassende Unterstützung sorgte ein qualifiziertes Team von Betreuern, von
denen viele ebenfalls Amputierte oder Prothesenträger sind. Einige Betreuer waren in
den Vorjahren selbst als Teilnehmer im Jugendcamp und dienen den
Heranwachsenden somit gleichzeitig als Vertrauenspersonen und positive
Rollenmodelle. Auch engagierte Physiotherapeuten und Orthopädietechniker gehören
zum Betreuerstab, sodass für alle Eventualitäten von der Heimweh-Attacke bis zur
defekten Prothese der richtige Ansprechpartner bereitsteht.
Stützpunkt des Jugendcamps ist das „Jugend-, Gäste- und Seminarhaus in Gailhof
(JuGS)“, Am Jugendheim 7, 30900 Wedemark/GT Gailhof.
Die Anmeldunterlagen finden sie auf der Internetseite www.ampucamp.de.
___________________________________________________________________

Der Bundesverband
Der Verband tritt ein für die Verbesserung der prothetischen Versorgung von
Menschen mit Arm- oder Beinamputation, er unterstützt mit seiner Lobbyarbeit
nachhaltig die Verbesserung der beruflichen und sozialen Rehabilitation nach
Amputationen und die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Arm- oder
Beinamputation.

 

        

 

 Bremen, den 05.10.2020, R. Eggers

__________________________________________________________________________________

alle.s inklusiv -
kostenloser Onlinekongress zum Thema Inklusion

Vom 11. bis zum 19. September 2020 findet auf www.inklusionskongress.de noch einmal der zweite kostenlose Onlinekongress rund um das Thema (schulische) Inklusion in Deutschland statt. Bei der ersten Auflage im März waren mehr als 5000 Personen angemeldet – wegen der coronabedingten Schulschließungen und Umstellungen konnten aber viele, insbesondere Eltern, diese Chance nicht oder nur kaum nutzen. Daher werden ab dem 11. September noch einmal alle Inhalte freigeschaltet: Dich erwarten 34 spannende Interviews mit Menschen, die alle im Bereich Inklusion tätig sind. Du erhältst wertvolle Tipps und Ideen zur Umsetzung von Inklusion in Schule und Ausbildung, Einblicke in die pädagogische inklusive Arbeit, Informationen zu den aktuellen Forschungsergebnissen,
Erfahrungsberichte ehemaliger Schüler*innen und viele Denkanstöße – zum Beispiel aus Ländern, die Inklusion bereits erfolgreich umsetzen. Zusätzlich zu den 31 Interviews, die bereits im März zu sehen waren, wird es auch drei Live-Interviews geben: Im Gespräch mit Raul Krauthausen wird es um Engagement für und die
verschiedenen Perspektiven auf Inklusion gehen, Ines Boban und Andreas Hinz sprechen über das ideale Schulsystem und die Rechtsanwältin Anneliese Quack informiert über das Thema Rechtund Inklusion.

 

Warum organisiere ich diesen Kongress?
Ich bin Bettina Krück, Mutter eines Sohnes mit Behinderung, der seit 2018 inklusiv beschult wird. Seitdem habe ich unglaublich viel über Inklusion gelernt und mir zum Ziel gemacht, diesen Schatz an Expertenwissen auch anderen Menschen, insbesondere Eltern und Fachkräften, zugänglich zu machen. Ich möchte Dich informieren und ermutigen, Inklusion zu leben. Ich freue mich, wenn Du dabei bist und auch anderen davon erzählst.

Weitere Informationen und die Anmeldung findest Du auf www.inklusionskongress.de

 

Bis zum 12. September, Eure Bettina